Drucken

Markterkundungsverfahren Breitband

Zum Ausbau der verbleibenden Ortsteile startet die Gemeinde Kammeltal das Markterkundungsverfahren. Alle Informationen hierzu auf unserer Sonderseite Breitband.

Aus dem Gemeinderat

Neben etlichen Bauanträgen und der Bauleitplanung der Stadt Burgau für das Zimmermann-Areal stand die November-Sitzung des Gemeinderats ganz im Zeichen der Tiefbauplanungen für die kommenden Monate.

Neues Baugebiet Goldbach
Dipl.-Ing. Thomas Friderich vom Ingenieurbüro Thielemann & Friderich stellte dem Gemeinderat die Erschließungsplanung im künftigen Baugebiet „Südlich der Jettinger Straße, Teil III“ vor. Das Gebiet wird durch die Verlängerung der Max-Remmele-Straße nach Osten erschlossen. Durch den Ausbau des bestehenden Feldwegs mit Anschluss an die Kreisstraße erhält auch das bestehende Baugebiet eine zweite Zufahrt. Darüber hinaus sind zwei kleine Stichstraßen und ein Gehweg zur Dorfmitte vorgesehen.
Die Entwässerung wird über ein Trennsystem erfolgen, wobei Schmutz- und Regenwasser in zwei getrennten Kanälen entsorgt werden. Nachdem der Anschluss an das bestehende Kanalsystem nördlich der Kreisstraße erfolgen muss, gestaltet sich die Kanalisierung relativ aufwändig. So muss nicht nur der Straßendurchlass unter der Kreisstraße aufgeweitet werden, sondern auch zusätzlich zur Kreisstraßenentwässerung ein neuer Kanal im Norden des Neubaugebiets errichtet werden.
Die Wasserversorgung wird als Ringleitung mit Anschluss an die Max-Remmele-Straße und die St.-Wendelin-Straße ausgeführt.

Kanalnetz Goldbach
Ebenfalls vorgestellt hat das Ingenieurbüro die Ergebnisse der hydraulischen Berechnung des gesamten Kanalnetzes von Goldbach. Dabei wird ausgehend von einem dreijährigen Niederschlagsereignis mathematisch berechnet, ob es Schwachstellen im Kanalnetzt gibt und wo es zu Rückstauungen kommen kann. Im gesamten Ortsbereich hat sich ergeben, dass auch mit Anschluss des neuen Baugebiets die Kanäle ausreichende Größen aufweisen. Einzige Schwachstelle ist der Bereich von Hartberg, bei dem der vorhandene Mischwasserkanal nicht in der Lage ist, bestimmte Regenereignisse zu verkraften. Damit bestätigte Friderich nochmals die Notwendigkeit von Baumaßnahmen in Hartberg. Die Einführung des Trennsystems in der Bergstraße hat sich als absolut richtige Entscheidung herausgestellt und die Daten zeigen klar den Handlungsbedarf in der Hartberger Straße auf. Die Gemeinde wird daher in den kommenden Jahren den Ausbau der Hartberger Straße angehen, planen und umsetzen.

Egenhofen wird ausgebaut
Die Kanalnetzberechnungen für Egenhofen haben ergeben, dass größere Kanalstrecken unterdimensioniert sind. Die Befahrungen zeichnen ein Bild vom schlechten Zustand des gesamten Entwässerungssystems. Nachdem hierbei größere Straßenabschnitte im offenen Verbau ohnehin geöffnet werden müssen, macht es Sinn, die zum großen Teil mehr als 50 Jahre alten Straßen in Egenhofen nun nach den aktuellen Anforderungen erstmals endgültig herzustellen. Friderich stellte hierzu sein Konzept vor. Dabei sind vor allem die Anlage von Gehwegen, die Umgestaltung des Einmündungsbereichs Dorfstraße/Zum Oberdorf und die Erneuerung der Straßenbeleuchtung hervorzuheben. Weiterhin sollen an einigen Stellen Parkplätze geschaffen werden und die Straßenränder begrünt werden. Zudem wird die Wasserleitung erneuert.
In einer ersten Informationsveranstaltung und auch in der Gemeinderatssitzung wurden nun zahlreiche Fragen, Anregungen, Wünsche, aber auch Kritik an den Planungen geäußert. Die Wünsche reichten dabei von größerer Straßenbreite über Verkehrsberuhigungen und Wegfall von Parkplätzen und Bäumen bis zur Gestaltung und Notwendigkeit von Gehwegen. Zu klären ist auch die Einbeziehung des Kellerbergwegs und der nördlichen Dorfstraße ab der Kapelle.
Das Büro wird nun alle diese Fragen aufarbeiten. Der Bürgermeister hat zugesagt, die Bürger von Egenhofen in die Planungen einzubeziehen und umfassend zu informieren.
Nach dem Kommunalabgabenrecht ist der Straßenbau beitragspflichtig. Bei Gesamtkosten von fast 1,8 Mio. EUR müssen die Grundstückseigentümer mit erheblichen Belastungen in der Größenordnung von bis zu 1,4 Mio. EUR rechnen (Erschließungsbeiträge). Die Maßnahmen sind für 2018 vorgesehen.

Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand
Bei den anstehenden Änderungen im Umsatzsteuerrecht macht die Gemeinde Kammeltal wie viele andere Kommunen auch von einer Übergangsregelung Gebrauch, um erstmal abzuwarten, wie sich die Rechtsänderungen tatsächlich auswirken werden.

 

Flexibus erweitert Angebot nach Neuburg/Krumbach, Jettingen und Burgau

FlexibusEs ist nun gelungen, den Betrieb des Flexibus nochmals auszuweiten. Ab sofort können Bürger aus Behlingen, Ried, Waldheim und Keuschlingen den Krumbacher Flexibus rufen und nach Neuburg und Krumbach sowie wieder zurück fahren.

Im unteren Kammeltal besteht für Mitbürger aus Goldbach, Hartberg, Kleinbeuren und Hammerstetten die Möglichkeit, Unterknöringen, Burgau und Jettingen-Scheppach anzufahren und dafür den Burgauer Bus zu rufen. Die Rückfahrt ist ebenfalls möglich.

Die Ausweitung des Angebots erfolgt probeweise für sechs Monate und kann nur bei entsprechender Nachfrage aufrechterhalten werden. Alle Informationen erhalten Sie unter www.flexibus.net
Der Flexibus stellt eine Ergänzung des ÖPNV-Angebots dar und ist kein Ersatz für die regelmäßig verkehrenden Linien. Die neuen Angebote finden Sie in den Flyern des Knotens Burgau und des Knotens Krumbach.
(c) BBS / Verkehrsunternehmen Gruber / Landkreis Günzburg / VVM / VMK

 

Drucken

Information zum neuen Bundesmeldegesetz

Zum 01. November 2015 trat ein bundesweit einheitliches Bundesmeldegesetz in Kraft, das die 16 Landesmeldegesetze ablöst. Das Bundesmeldegesetz bringt einige neue gesetzliche Vorgaben mit sich. Die wichtigsten Neuerungen bringen vor allem die Wohnungsgeberbestätigung und die Verlängerung der Anmeldefrist mit sich. Das amtliche Formular für die Bestätigung des Wohnungsgebers liegt im Rathaus der Gemeinde Kammeltal, Zi.Nr. 102, zur Abholung bereit oder ist als Download erhältlich. Das ausgefüllte und vom Wohnungsgeber unterschriebene Formular ist zur Anmeldung unbedingt notwendig.

Breitbandausbau in der Gemeinde Kammeltal

Alle Informationen zum Stand des Breitbandförderverfahrens finden Sie auf unserer Sonderseite Breitband.

Bauland im Gemeindegebiet

Die Gemeinde hat in den letzten Jahren erhebliche Anstrengungen unternommen, im Gemeindegebiet attraktive und bezahlbare Bauplätze zu erschließen. Derzeit stehen für interessierte künftige Bauherren folgende gemeindeeigene Grundstücke zum Verkauf:
  • Baugebiet „Hammerstetten-Süd“ zwischen 900 und 1.000 qm - teilerschlossen
Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Gemeinde unter www.kammeltal.de/bauland. Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Bürgermeister Kiermasz.

 

 

Aktuelle Termine



Weihnachtsfeier Kammeltaler Fischerfreunde
Samstag, 10. Dezember 2016 ()

Weihnachtsfeier Bayernfanclub
Samstag, 17. Dezember 2016 ()

Adventsserenade MV Ettenbeuren
Sonntag, 18. Dezember 2016 ()

Zum Kalender

bsp logo mit

Jetzt auch als App:

amtsblatt_logo

Nachrichten aus der Region

logo_fb_ichenhausen

Mitfahrzentrale des Landkreises Günzburg