Aus dem Gemeinderat Juli 2019

Feuerwehrneubau EttenbeurenSchuster Architekten

Entwurf Feuerwehrgerätehaus Ettenbeuren

Großprojekt Erweiterung Feuerwehrgerätehaus Ettenbeuren beschlossen

Der Gemeinderat hat die Entwurfsplanung zur Erweiterung des Ettenbeurer Gerätehauses einstimmig beschlossen. Neben der Schaffung von vier neuen Stellplätzen für die Fahrzeuge erhält die Feuerwehr neue Umkleide- und Sanitärräume. Der Schulungsraum wird deutlich größer als bisher. Im Erdgeschoss wird auch für das Rathaus ein barrierefrei erreichbares Büro eingerichtet. Lager- und Werkstatträume ergänzen den Komplex, der zudem mehr Parkplätze und eine verbesserte Zufahrt erhält. Im 150. Jahr des Bestehens der Feuerwehr Ettenbeuren stellt die Gemeinde die Weichen für eine angemessene Ausgestaltung des Gerätehauses. Das Dach soll begrünbar ausgestaltet werden und das Gebäude kann auch mit einem Aufzug ausgestattet werden.

Gemeinde spart 26 Tonnen CO2
Nahezu alle verbleibenden Leuchten, die noch mit herkömmlichen Natriumdampflampen oder Leuchtstoffröhren ausgerüstet sind, werden bis zum Ende des Jahres auf LED-Technik umgestellt. Dazu hat der Gemeinderat einen entsprechenden Vertrag mit der LEW gebilligt. Die Kosten der auf 8 Jahre angelegten Partnerschaft amortisieren sich durch die Einsparung an Energie im Wesentlichen selbst. Ca. 95 Prozent aller Leuchtpunkte werden dadurch über moderne LED-Technik verfügen.

Musikverein Kammeltaler Blasmusik zieht in die alte Schule Ettenbeuren
Dem Antrag des Vereins auf Nutzung von Lager- und Probenraum in der Schule wurde nach intensiver Debatte zugestimmt. Auch wenn die Sorge um die Räume im Obergeschoss des jetzigen Musiker- und Schützenheims bleibt, überwog doch der Wille nach Unterstützung für den Verein, der künftig mehr Platz haben wird und nicht zuletzt auch kostenmäßig nicht mehr so stark belastet ist.

Kindergartensatzungen überarbeitet
Der Wegfall der Geschwisterermäßigung, die wegen der Beitragsfreiheit der Kindergärten im Grunde kaum noch eine Bedeutung hat, und Anpassungen in Details hat den Gemeinderat bewogen, die Kindergartensatzungen zu ändern. In der Satzung ist nun eine pädagogische Kernzeit verankert. Zudem wurden bei Mangel an verfügbaren Plätzen die Auswahlkriterien für Härtefälle überarbeitet. Die Gebühren im Allgemeinen bleiben jedoch unangetastet stabil und nach derzeitiger Lage können nahezu alle Elternwünsche nach Betreuung von Krippe über Kindergärten und Hort bzw. Mittagsbetreuung erfüllt werden.
Trinkwasserbrunnen Ettenbeuren wird generalsaniert
Aufträge für nahezu eine halbe Million EUR für die Generalsanierung des Trinkwasserbrunnens Ettenbeuren hat das Gremium vergeben. Am 16. September starten die Arbeiten. Nach der Fertigstellung des Ichenhauser Notverbunds kann während der Sanierungsarbeiten die Wasserversorgung über unsere Partner Zweckverband Kammelgruppe und Stadt Ichenhausen stets gewährleistet werden. Der Brunnenausbau und die Technik darin wird komplett erneuert. Bis zum Winter 2019 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein, wenn dann ein neues, modernes Brunnenhaus den Abschluss des Projekts signalisiert.

Bauvorhaben
Für ein Wohnhaus in Ried, einen landwirtschaftlichen Stadel in Hartberg und mehrere Fahrzeuggaragen erteilte der Gemeinderat das gemeindliche Einvernehmen.

Haushalt 2019 entwickelt sich planmäßig
Kämmerin Monika Schneider berichtete dem Gremium vom aktuellen Stand des Gemeindehaushalts 2019. Zahlreiche größere Projekte wie der Tiefbau Egenhofen, die weiteren Bauabschnitte der Kanalsanierung, der Bau der Verbundleitung nach Unterrohr für die Trinkwasserversorgung und die Sanierung des Hallenbodens der Mehrzweckhalle Wettenhausen haben bereits zu erheblichen Ausgaben geführt. Es stehen neben der Kindergartensanierung und der Erneuerung des Trinkwasserbrunnens Ettenbeuren noch Zahlungen etwa für den Breitbandausbau und die Sanierung der sanitären Anlagen der Grundschule an. Im Verwaltungshaushalt liegen die Gewerbesteuereinnahmen etwas unter, die Einkommenssteuer erfreulicherweise deutlich über den Planungen. Die Kreditrate zur Zwischenfinanzierung der Kanalarbeiten wurde bereits abgerufen. Kassenkredite musste die Gemeinde jedoch erfreulicherweise noch nicht in Anspruch nehmen.