Aus dem Gemeinderat März 2019

Foto Breitband

Vergaben
Für den letzten Abschnitt der WC-Sanierung in der Grundschule Wettenhausen hat der Gemeinderat die Arbeiten vergeben. Die Kosten belaufen sich auf knapp über 60.000 EUR und liegen damit im Rahmen der Kostenschätzungen. Zudem wurde der Auftrag für die Wasserschiebertauscharbeiten im Gemeindegebiet vergeben und die Steuerungstechnik in der Wasseraufbereitungsanlage Ettenbeuren auf den neuesten Stand gebracht.
Für die Ertüchtigung des Wasser- und Kanalnetzes in der Hartberger Straße hat der Gemeinderat die Vorplanungen und die Vermessung beauftragt.

Bauangelegenheiten
Die Erweiterung der Biogasanlage in Ried um einen weiteren Motor zur Erhöhung der Gesamtleistung auf 2 MW fand im Gemeinderat genauso Zustimmung wie die Voranfrage zur Errichtung von Garagen in der Forststraße in Wettenhausen. Gegen die Änderung des Flächennutzungsplans durch den Markt Burtenbach hatte das Gremium keine Einwände.
Beim Bau einer Garage im Maienweg in Ettenbeuren soll statt des vorgesehenen Sattel- nur ein Flachdach gebaut werden. Dem konnte der Rat zustimmen, möchte allerdings die nötigen Abstände zum Straßenrand von mindestens einer Fahrzeuglänge gewahrt wissen.

Wahlhelferentschädigung
Die Entscheidung über das Erfrischungsgeld für die Wahlhelfer bei der Europawahl wurde vertagt. Nachdem einige Kommunen deutlich höhere Entschädigungen als die empfohlenen 35 EUR zahlen, sollen hier zunächst Vergleichszahlen eingeholt werden. Zudem war unklar, ob sich eine höhere Entschädigung auf den von öffentlichen Arbeitgebern gewährten Sonderurlaub auswirkt.

Keine Glasfaservorbereitung für Egenhofen
Mit knapper Mehrheit hat der Gemeinderat den Vorschlag abgelehnt, in Egenhofen im Zuge der laufenden Baumaßnahmen ein Leerrohrsystem für Glasfaser (FTTH-Vorbereitung) auf Gemeindekosten zu verlegen. Während ein Teil der Räte diese Maßnahme als wichtige Zukunftsinvestition in unsere Dörfer sah, befürchteten wiederum andere angesichts vieler anderer Aufgaben der Gemeinde hohe Vorfinanzierungskosten und in der Folge die Verpflichtung, künftig bei jeder Straßenmaßnahme im Gemeindegebiet solche Leerrohre vorzusehen.
Es bleibt allerdings beim geplanten (kupferbasierten) Breitbandausbau für Egenhofen, der durch die Telekom in den kommenden Monaten umgesetzt werden muss.