Aus dem Gemeinderat November 2018

Feuerwehrgerätehaus Ettenbeuren

Feuerwehrgerätehaus Ettenbeuren

Andreas Eberle als neues Gemeineratsmitglied vereidigt
Mit der Ableistung des gesetzlich vorgeschriebenen Eides hat Andreas Eberle (Wettenhausen) sein Amt als Mitglied des Kommunalgremiums angetreten. Bürgermeister Matthias Kiermasz hieß ihn in der Runde herzlich willkommen und wünschte alles Gute für die neue Aufgabe.

Sanierung des Hallenbads Leipheim steht an
Der Zweckverband Hallenbad Nord, der das Leipheimer Gartenhallenbad betreibt, steht kurz vor der Entscheidung über die Generalsanierung. Erfreulich ist, dass sich die Gemeinde Dürrlauingen zu einem Beitritt entschieden hat. Durch die Sanierung und den Beitritt sind umfangreiche Änderungen an der Satzung und dem Wirtschaftsplan erforderlich. Darüber wurden die Gemeinderäte informiert. Die finanzielle Belastung für das Wirtschaftsjahr 2019 beläuft sich für Kammeltal auf etwa 12.000 EUR. Dabei ist zu berücksichtigen, dass dem Einsparungen durch die gesenkte Kreisumlage entgegen stehen. Die Finanzierung – der Landkreis zahlt einen festen Anteil von 45% und Leipheim einen Standortbeitrag – richtet sich im Übrigen nach der Umlagekraft, die stark schwanken kann. Die Mehrbelastung der Gemeinde dürfte sich dennoch nach den Prognosen bei etwa 12.000 EUR einpendeln.


Durchbruch beim Feuerwehrkonzept
Nach intensiver Debatte hat sich der Gemeinderat aus der etwas verfahrenen Situation beim Beschaffungskonzept der örtlichen Feuerwehren befreit. Nachdem es zuletzt weder Zustimmung zur Beschaffung noch zur Streichung des Gerätewagens Logistik 2 für die Ettenbeurer Wehr gab, hat sich das Gremium nun einvernehmlich auf eine Modifikation des Konzepts verständigt.
Auf die Beschaffung des Logistik-Lkws wird verzichtet, dafür bleibt das derzeitige Löschfahrzeug solang wirtschaftlich vertretbar in Betrieb. An der planmäßigen Beschaffung des Hilfeleistungslöschfahrzeugs HLF 20 wird festgehalten. Zunächst wird jedoch der Raumnot bei der Feuerwehr Ettenbeuren zu Leibe gerückt und ein Anbau geplant, in dem auch derzeit nicht am Standort befindliches Gerät wie der Ölwehranhänger unterkommen. Umkleiden, Duschen, Schulungsraum und Büro könnten ebenso im Anbau untergebracht werden. Im jetzigen Schulungsraum könnte die Gemeindeverwaltung ein barrierefrei erreichbares Büro einrichten. An den Beschaffungsvorhaben der anderen Wehren wird wie geplant festgehalten. Die Lösung findet auch die Zustimmung der Ettenbeurer Feuerwehrführung.
Weiterhin wird für das Feuerwehrhaus in Wettenhausen eine Gasheizung beschafft, um das wasserführende Fahrzeug vor Frost zu schützen.