Aus dem Gemeinderat Oktober 2018

Haushalt

Mit einer Schweigeminute zu Ehren des unerwartet verstorbenen Gemeinderatsmitglieds Josef Miller aus Goldbach begann die Oktobersitzung. Als Listennachfolger wurde Andreas Eberle (Wettenhausen) verständigt. Er muss nun entscheiden, ob er die Nachfolge antritt.

Bauangelegenheiten
Ganz ausführlich hat Architekt Egon Kunz die Planungen für die Generalsanierung des Kindergartens Wettenhausen vorgestellt. Neben der Schaffung eines großzügigen Foyers und der Neugestaltung der so unübersichtlichen Höhenlagen ist vor allem der neue Krippenbereich mit einer spielerisch zu erreichenden Empore zu erwähnen. Hier werden 15 Krippenplätze geschaffen. Hinzu kommen wie bisher zwei Gruppenräume, Ruheraum, Speiseraum und Räume für Personal, Kindergartenleitung und Elterngespräche. Die Turnhalle wird von der Nordseite an die Westseite verlegt, da an der Straße mit etwas höheren Lärmbelastungen gerechnet werden muss und dies die Kleinen bei Toben und Sport-Treiben weniger beeinträchtigt. Zudem ist zum Gewölbekeller, der künftig als Kneipp-Raum geplant ist, ein Zugang vorgesehen.
Die Gemeinderäte entschieden sich nach intensiver Beratung für eine Lüftungsanlage im Gebäude, um den Luftaustausch ohne kalte Zugluft zu erreichen. Zudem wird eine historische, derzeit nicht mehr vorhandene Schwalbenschwanzgaube wiederhergestellt. Das Gebäude erhält außerdem eine Dacheindeckung mit Biberschwanzziegeln, die dauerhafter und historisch angemessener sind. Höhere Kosten muss die Gemeinde stemmen, nachdem die Gebäudeklasse durch das Landratsamt hochgestuft wurde und folglich der Brandschutz überarbeitet und angepasst werden musste.

Nichts einzuwenden hatte der Gemeinderat weiterhin gegen Bauvorhaben wie Anbauten an bestehende Wohnhäuser in Ettenbeuren, eine etwas höhere Traufhöhe als vorgesehen bei einem Bauvorhaben in neuen Baugebiet Goldbach und dem barrierefreien Umbau eines Wohnhauses in der Krumbacher Straße.

Datenschutz
Die Gemeinden im Landkreis teilen sich künftig im Wege der interkommunalen Zusammenarbeit einen Datenschutzbeauftragten. Hierzu stimmt der Rat einem Vereinbarungsentwurf zu.

Haushaltsabschluss 2017
Sehr erfreulich ist das Ergebnis des Verwaltungshaushalts 2017. 664.000 EUR Überschuss im laufenden Betrieb konnten erwirtschaftet werden, somit 103.000 EUR mehr als geplant. Damit wurde ein großer Teil der Investitionen finanziert. Dennoch mussten etwa 28 Tausend EUR mehr aus der Rücklage entnommen werden, weil sich Grundstücksverkäufe zeitlich verzögerten. Der Rat nahm das Ergebnis zur Kenntnis und genehmigte mehrheitlich auch die über- und außerplanmäßigen Ausgaben, sodass nun der Rechnungsprüfungsausschuss seine Arbeit aufnehmen kann.